Holzbau 2016.1 …oder: was bauen mit shoppen zu tun hat. oder…so…

Von admin|1. März 2016|S1 Corner|0 Kommentare

Moin Kinnerz,

Käthe war endlich mal wieder aktiv. Nach einem kleinem Ausflug nachn Hornbach hin wurde die Makita und die Bosch geschwungen und etwas, sahen wir, konstruiert.

Aber à propos Hornbach, kennt Ihr das, wenn Eure Frauen shoppen gehen. Die komische Körperhaltung welche Sie annehmen? Das Leuchten in den Augen? Und dieses zärtliche Streicheln der Klamotten? Das mit dem Streicheln finde ich ja echt den Hammer, da scharwenzelt Frau um einen Wäscheständer und streichelt das darauf zum Verkauf angebotene Wäschestück…. Wie geil ist das denn?

Leider darf ich dazu in Zukunft gar nichts mehr sagen. habe ich mich doch selbst bei diesen Gesten erwischt. Ups, was ist das denn für eine Schraubklemme? Mal anfassen. Wie lässt die sich denn bedienen? (OK, da ist natürlich ein Unterschied: WIR müssen wissen wie es sich anfühlt, weil WIR es bedienen müssen!)

War aber schon sehr ähnlich, denke ich. Gott sei Dank konnte ich meine eigenen Augen nicht sehen. Das wäre übrigens noch ne Idee die ich bei den Baumärkten mal einreichen werde: Die sollen Spiegel aufstellen damit ich gucken kann wie mir der Hammer steht…. Ha Ha…

Also, Käthe nachn Hornbach hin. Dabei waren wir glaube ich schon.

Habe ich euch erzählt das Baumarkt so ein bisschen ist wie IKEA? Du hast meistens ein Ziel was Du kaufen willst. (Es sei denn Du gehst Baumarktshoppen, aber das ist ein anderes Thema.) Wenn Du es aber nicht eilig hast kommst Du doch ein bisschen auf Punkt eins zurück und guckst noch mal das eine oder andere an. Natürlich nicht ohne es auch anzufassen… Und schwupp…: Schon hast Du mehr im Einkaufswagen „als das was Du brauchen tust“. In dem hier beschriebenen Fall in Euro zweiundsiebzig. Aber mal ehrlich: Jeder braucht Schraubzwingen Und neue Handschuhe braucht man auch immer mal… Warte, das Balistol war auch fast alle…

Noch mal, Käthe also nachn Hornbach hin.

(Fast) Direkt zu den Kanthölzern und die nötige Menge schnell in den (fast) leeren Einkaufswagen.
Bezahlen.
Material in den böhmischen Kampfbomber und ab nachn S1 hin.

 

Am S1 angekommen die Makita aus dem Schrank, Helges Bosch Leihgabe (Makita hat noch nicht geliefert) ausgepackt und die Sonos1 auf die Fensterbank gestellt (ohne Musik geht nichts).

Dann ging es los,

abmessen
sägen
schrauben
neu abmessen
losschrauben
sägen
schrauben

IMG_7986Noch ist der Abstand 50cm

IMG_79878x30cm kommt besser.  Jetzt stellt sich noch die Frage: Wie kriegt der Käthe das jetzt alles zusammen ohne nach Hilfe zu schreien?

IMG_7988Keine Ahnung wie, aber irgendwie ging es…

IMG_7990Das zu lagernde Holz darf ja nicht nass werden. Also Dach druff!

IMG_7991Wie ihr seht Dach druff ohne das man eine Schraube sieht. (Danke für den Tipp, CLAAS!)

Dann kam der Moment der Momente. Wohin denn jetzt mit dem Teil.

OK, Ihr solltet erst einmal wissen: WAS IST DAS DENN ÜBERHAUPT?

Dat Käthe hat von dem Fritz, welcher mal der Nachbar vom Käthe war, eine Menge frisch gefällter Eiche bekommen. Diese muss natürlich noch gespalten werden und dann eine gewisse Zeit „ruhen“. Und wo „ruht“ solch ein Holz besser als in einem frisch vom Käthe gezimmerten Verschlag?!?

Auf das gleich folgende Foto könnt Ihr rechts neben dem neuen Model schon die erste „Testspaltung“ sehen…

Ihr erinnert euch den beschriebenen Shopping Zustand von eben?

Nachdem die Mädels dann ja fertig geshoppt haben stellt sich bei denen ja immer die größte frage: Wozu ziehe ich das denn an? Wozu passt das denn?

Selbige Frage stellte sich dat Käthe jetzt auch.

IMG_7992Kommt es hier an die Wand? Ne, da steht im Sommer ja immer die Gartendusche.

IMG_7993Vielleicht hier zwischen die Garage und dem Schuppen?

OMG, geht ja gaaar nicht. DRAMA! 🙂

IMG_8006Also DAS ist es. Diese Mischung aus alt und neu. Vintage und Countrystile. Yes, Baby!

Alles in allem sind also tatsächlich Gemeinsamkeiten erkennbar. jeder für sich kriegt leuchtende Augen. Dat Käthe, wenn er Werkzeug und zu verarbeitendes Material anfassen und kaufen kann. Die Boarderbüx wenn sie Klamotten anfassen und kaufen kann.

Nur, würde die Dame des Hauses das neue „Material“ auch gleich mit der Säge bearbeiten?

(JA, FAST! Sie würde dann die Schere holen und wie immer die Etiketten ´rausschneiden… 🙂 🙂 🙂 )

Und jetzt muss nur noch Holz gehackt werden. Vielleicht mache ich das ja auch irgendwann. Jetzt erst mal ein Bier und erholen. Am besten ein EFES, geht ja bald in den Urlaub. Sollte ich vorher noch Holz hacken? Wer weiß…

Diesen Beitrag teilen:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.