prizotel …oder: surprise surprise

Von admin|10. Juli 2018|Hotel Corner|0 Kommentare

Moin Kinnerz,

Und schwuppdiwupp ist dat Käthe wieder in Hamburg gelandet. Heute mal fast auf dem Kiez. Ihr kennt den Kiez nicht? Glaub ich nicht. Früher wurden dort Seile gemacht und auf die Strasse gelegt. Heute wird dort eher etwas verlegt… Geld oder so…

OK. Käthe ist in der Strasse der Bieres zugange. In der Holstenstraße. Das muss gesagt sein, denn das Hotel um welches es hier geht, gibt es zweimal in HH (ein weiteres steht am Högerdamm, beim Großmarkt umzu.)

Zu Anfang habe ich sogar die falsche Hausnummer im Navi eingegeben. Warum überhaupt über Hausnummer? Das Hotel ist so neu, das es im Navi noch gar nicht auftaucht. Somit habe ich auch das Hotel nicht gefunden und somit auch die Tiefgarage nicht. Bin glatt in die Falsche gefahren und war schon wieder auf 180. Kurze Zeit später hat dat Käthe seinen Fahler aber vermerkt und ist dann mal auf die andere Straßenseite gewechselt.

Ab in die Tiefgarage und direkt zur Rezeption.

Stopp!

Finde den Fehler, nichts da mit Rezeption. Erst einmal ging es ins Erdgeschoß. Dort hat mich die Security (wir sind hier auf dem Kiez) dann in den ersten Stock an die Rezeption gelassen. (Mit Chipkarte den Fahrstuhl freigeschaltet. Das hatte so ein wenig etwas von den Typen damals bei Auto Scooter, falls ihr wisst was ich meine…)

Das ich dann nach oben durfte war sehr gut, denn durch die große Tür unten schien die Sonne und ich hatte das Gefühl das Roxanne das rote Licht angemacht hat. Ist die Tür dort unten doch tatsächlich mit ne roten Folie beklebt.

Oben war dann alles blau. Zuerst dachte ich das sogar das Mädel an der Rezeption blau war, war sie doch so fröhlich wie man es selten kennt. Gleich würd ich geduzt und zwanglos eingecheckt. Die Rechnung wurde sofort bezahlt und per Mail zugestellt. Cole Nummer, Papier gespart. Find ich gut…

Dann ging es nach oben und nun sitze ich hier. Alles relativ einfach aber sauber und nett. Wirklich nett, ohne kleine Schwester.

 

Was soll ich viel schreiben. Hab ich ja schon genug. Hotel passt, vor allem wenn ihr direkt an der Reeperbahn o.ä. wohnen wollt.

Da die Reeperbahn und alles umzu mittlerweile nur noch Ballermann ist, werde ich nachher zum Hafen runtergehen und mir nen Fischbrötchen gönnen.

 

Aber nicht ohne euch vorher von dem Frühstück zu erzählen welches es morgen gibt. Dort wird es legger Brötchen, ein Bircher Müsli und ne große Auswahl an Tee geben. Den Kaffe werde ich dann „to go“ mitnehmen um dann wieder Richtung SH zu düsen. Danach werde ich wieder hierher kommen und zum Lusitano gehen. Johann wartet, den habe ich lange nicht gesehen..

Diesen Beitrag teilen:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.