Gott sprach es werde Licht …oder: Käthe sprach, mach den Scheiß aus ich will schlafen

Von admin|23. Februar 2019|OLO´s Corner|0 Kommentare

So oder ähnlich könnte es sich zugetragen haben. Aber, wie vieles in der Geschichte der Menschheit, ist nicht überall alles wahr was man sich erzählt.

Worum geht es hier überhaupt?

Unser OLO ist ja „serienmäßig“ mit Gardinen ausgestattet, welche man mit Druckknöpfen befestigt, um einen Sicht- und Sonnenschutz zu haben. Natürlich nur wenn das Fahrzeug steht… Der Sichtschutz ist ausreichend, um im Fahrbetrieb nach fünf Metern gegen den nächstbesten Baum zu fahren.

Der Sonnenschutz allerdings ist nicht soooo toll. Es ist eher von einer leichten Abdunklung die Rede.

Zusätzlich geht dem Käthe bei der vorderen Gardine die Konstruktion selbiger auf den Keks. Hängt diese doch, vom Innenraum gesehen, vor dem Armaturenbrett. Und auch links und rechts gefühlte zwanzig cm von den Türen weg. Somit geht dann doch ganz schön viel Raumgefühl verloren.

Was tun sprach Zeus, während Käthe sich betrank. (War das in der Geschichte der Götter nicht auch anders?)

Es gibt da ja dieses Alumatten welche man sich mit Saugnäpfen an den Scheiden befestigen kann. Aber das ist absolutes No-Go! Es sei denn die Boarderbüx putzt danach jedes Mal die Fenster. Und da zu Hause dat Käthe derjenige ist, der besser Fenster putzen kann ist diese Option schon mal so was von raus, wie ne Option nur raus sein kann. Denn ICH putze nicht jedes Mal zum Fahrantritt die Scheiben.

Dann habe ich beim letzten Bastlertreffen gesehen wie sich einer die Matten einfach nur zwischen Tür und Holm geklemmt hat. Auch ne Lösung aber als dat Käthe neugierig die Tür geöffnet hatte…
„The Answer my friend, is blowing in the wind… “

Auch keine Lösung.

Aber irgendwo dazwischen muss es doch etwas geben?!?

Der Helge hat ja noch so Aludinger, den rufe ich mal an und frage ihn ob er mir diese ausleiht. (Auch das ist schon wieder gelogen. Und zwar doppelt. Erstens habe ich ihn nicht angerufen, Weil so etwas ist so was von 2000er, heute schreibt man WhatsApp. Und zweitens, jetzt wird´s knifflig, ist das gelogen, weil, äh, na ja, wenn sie mir gefallen ist das kein ausleihen mehr. Weil, hmmm, na ja, also… OK, ganz einfach: dann bekommt er sie einfach nicht zurück! Punkt)

Gesagt, getan.

Testweise die Dinger bei ner Bewegungsfahrt mal mitgenommen. Und was soll ich sagen? Die Saugnäpfe wussten das ich ne Allergie gegen sie habe. Die hielten nicht mal mehr von zwölf bis Mittag. Die zitterten wohl schon so sehr als sie mich gesehen haben, dass sie sich sofort wieder lösten. Weicheier. Ach ne, Weicheier waren es ja gar nicht, die Dinger waren einfach nur ausgehärtet. Sind die Matten von Helge doch schon fast so alt wie ihr Besitzer (sorry Ex Besitzer).

Was mir (fast) gefiel, war die Matte für die Frontscheibe. Die konnte man wirklich einfach gegen die Scheibe legen, unten zwischen Armaturenbrett und Scheibe geklemmt und oben mit den Sonnenblenden gesichert. Das lief eingermaßen gut.

(Wie ihr seht hängen die noch ein bisschen duch, aber dafür findet sich auch noch ein Lösung…)

 

Nur die ollen Seitenscheiben nervten. Aber dat Käthe wäre ja nicht ich, wenn dat Käthe sich da nicht eine Lösung für einfallen gelassen gemacht hätte.

Helge, ein Freund von Neodym Magneten, brachte mich da auf eine Idee.

Die Türen im OLO sind ja nun nicht komplett verkleidet. Da ist ja da – übrigens genau da – wo die Matten hinsollen, am Türrahmen schönes lackiertes Blech. Blech? Magnet? Ich merke schon, auch bei euch wird das kreative Gehirn aktiv.

Jetzt muss es nur noch den richtigen Magneten geben. Die gibt es. In der elektronischen Bucht oder beim südamerikanischen Fluss ohne „s“ gibt es alles…

Aber wie bringe ich die Magneten an den Matten an ohne das es Scheiße aussieht?

Sorry, Helge, das geht nur in dem man die Matten leicht modifiziert. Und das ist wie bei meiner letzten Schönheits OP, das geht nur mit SCHNEIDEN. Ganz einfach mal die Umsäumung der Matten (habe ich euch erzählt das das echt hochwertige Matten sind?) aufgetrennt, Magnet reingeschoben und fertig. FAST fertig. Dat Käthe, früher immer bei seiner Oma Käthe in der Stube gesessen und beim Nähen geholfen, hat seine kindheitlichen Erinnerungen hervorgekramt und mit Nadel und Faden die Umsäumung wieder schön zusammengenäht. Wie auch damals, bei Oma Käthe auf dem Sofa, frei nach dem Motto: Nicht schön aber selten! (Und hier stimmt die die Geschichte!)

Das Endergebnis kann sich echt sehen lassen. Die Dinger halten fest an der Tür, ich kann diese auf und zu machen ohne dass die Matten abfallen. Und wenn die Boarderbüx und dat Käthe auf Tour sind haben wir jetzt gefühlt mehr Innenraum und auch an der Tür nervt dieser (blöde) Vorhang nicht mehr.

Für alle die sich Fragen: „Na ja, die Matten nehmen aber auch viel Platz weg, wenn sie nicht gerade genutzt werden.“

Leute, wir haben einen OLO. Einen CE!

 

Und wie bringe ich Helge jetzt bei das er seine Matten nie wiedersieht?

(Schon wieder ne Lüge in der Geschichte. Er sieht sie ja wieder, aber nicht mehr in seinem CE.)

 

Ich glaube er weist das eigentlich schon…

 

Nachtrag:

Ich habe mir den Kram hier noch mal durchgelesen und den Titel der Geschichte gesehen. Stimmt, dunkler ist es jetzt auch im OLO! Geil, kann ich die Diskokugeln auch tagsüber anmachen…

Diesen Beitrag teilen:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.