Unten rum …oder: auch da bedarf es ordentlicher Pflege (…oder mehr als das)

Von admin|5. Februar 2022|OLO´s Corner|0 Kommentare

Moin Kinnerz,
nach langer Zeit hat sich dat Käthe endlich mal den Unterboden des OLOs angenommen.
Ist das richtig formuliert? Keine Ahnung, ist auch egal. Denn das einzig richtige war das es da mal weitergeht…

Von vorne.

Vor langer Zeit, also quasi da wo OLO noch Schimi hieß, wurde der Unterboden mehr wie vernachlässig. Eigentlich nicht nur der Unterboden, sondern auch die Schweller und alles andere was so rosten kann. Bei einer Besprechung zur Kohlfahrt irgendwann vor Jahren, wies mich die Frau des zweiten Königs daraufhin das die Schweller nicht mehr so dolle sind. So ganz nebenbei. Käthe hat davor immer die Augen verschlossen. Falles ihr hier häufiger zugange seid, kennt ihr die Geschichte. Wenn nicht, lest einfach mal hier.

Da man mich schon damals auf den hinteren Unterboden hingewiesen hat, wusste ich das OLO da eine Schwachstelle hat. Das hat mir dann der TÜV Mann als auch der Sachverständige beim Wertegutachten dieses Jah dann auch noch mal erzählt. Danke für die Erinnerung.
Vor ein paar Wochen war es dann so weit. Ich habe mir von dem großen Kai schon mal Auffahrrampen ausgeliehen. Die standen dann auch erst mal drei Wochen rum…

Wenn man erst nach Jahren mit ner Instandsetzung/ Behandlung anfängt muss m naja auch nicht gleich sofort loslegen. Muss sich ja erst alles Akklimatisieren…

Irgendwann im Januar war es dann so weit und dat Käthe hat sich unters Auto gelegt. Und einfach mal radikal alles abgebaut was da so im Weg war. Ist ja nicht viel. Stoßfänger, Reserverad incl. Halterung und gut. OK, ist ja nicht nur Stoßfänger sondern auch Anhängekupplung.
Als das alles ab war lag der hintere Unterboden endlich frei. Und was soll ich sagen, sah im ersten Moment schlimmer aus als es war. Nach dem Entrosten waren keine Löcher im Blech. Da war ich schon mal beruhigt.
Aber nächstes Mal nehme ich CSD Scheiben zum Entrosten und keine Drahtbürste am Akkuschrauber. Dann brauch ich nämlich nicht mehr alles nacharbeiten, um die angerosteten Flächen aufnahmefähig für das Owatrol zu machen…

Owatrol? Ja, das kannte ich bis vor einiger Zeit auch noch nicht. Zumindest nicht in der eigenen Verwendung. Ich kann euch sagen, das Zeugs ist super. Owatrol ist ein Öl welches auf 2gereinigte“ rostige Flächen aufgetragen wird und diesen dann quasi umschließt und konserviert. Da rostet es dann einfach nicht weiter. (Wird auch viel bei sogenannten Rat-Cars genutzt…)
Nach dreimaligem einpinseln mit besagtem Zeugs wurde dann das Abschlussblech mit einer Grundierung gleichen Herstellers versehen. Das ganze zweimal und dann mit einer Art Decklack (auch gleichen Herstellers) gefinisht.
Anschließend tonnenweise Kalt Fett aufs Blech. Unterbodenschutz ist out…

Ich werde dann im Frühjahr mal schauen, wie es nach drei Monaten Nutzung da unten dann aussieht.

Eigentlich könnte man sagen das war es jetzt.

Aber weit gefehlt. Da waren doch noch die Anbauteile welche dat Käthe demontiert hatte.
Die Anhängevorrichtung hatte nur noch an der Kugel und am Hals etwas Schwarzes, der Rest war Rostbraun oder tlw. Auch schon nicht mehr da… (eingeschweißte Muttern z.B.)
Der Reserveradhalter sah auch „lustig“ aus. Von dem Ersatzrad ganz zu schweigen.
Also, was macht man dann? Schleifen (mit CSD Scheiben ) bis zum Abwinken? NÖ!
Ab zum Sandstrahler damit. Eine Woche später sahen die Teile (bis auf die beiden Löcher im Reserveradhalter) wieder richtig gut aus. Schön grundiert wurden sie dann noch mal mit zwei Schichten Schwarz Matt versehen.

Eigentlich fertig, oder?

NE. Immer noch nicht.
Wenn die AHK schön sauber und schwarz ist. Was ist dann mit der Verkleidung des Stoßfängers. Die kann man dann ja nicht so lassen. Wie das Leben dann so spielt, ist aber auch da wieder nicht alles an Material da was man so braucht. Also ab ins WWW und neues Material bestellen.
Schaut mal bei CLEANOL vorbei was es dort alles tolles gibt…
Nachdem die Verkleidungen hinten dann auch wieder ordentlich schwarz waren, konnte der ganzen Krames dann wieder komplettiert werden
Jetzt fehlt nur noch das Reserverad selbst. Das ist noch beim Sandstrahler und muss anschließend noch komplettiert werden.

Aber das machen wir dann nach der Quarantäne, der OLO, dat Käthe und ich…

Diesen Beitrag teilen:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.